• BGF: mit TG 4.200 m²
  • Wohnfläche: 2.300 m²
  • Fertigstellung: 2018
  • Bauherr: TING Wohnen GmbH
  • Visualisierung: 3dpixel

Das Baugrundstück liegt in attraktiver Lage zwischen der Schlei und dem Holmer Noor, nahe dem Holm und dem St. Johanniskloster. Die Grundstruktur des Hauses bilden 2 Dreispänner, die über ein gemeinsamesTreppenhaus verbunden sind. Die beiden Baukörper bilden einen nördlichen Hof mit dem Haupteingang und einen südlichen Hof mit einem Kleinkinderspielplatz. Höfe und Wohnbaukörper sind mit einer Tiefgarage für 27 Stellplätze unterkellert. Der östliche Teil ist aus städtebaulichen Gründen im Übergang zu den angrenzenden 2 1/2-geschossigen Reihenhäusern um ein Geschoss niedriger. Der dunkle Ziegel unterstreicht die kraftvolle Form des Gebäudes als Auftakt des neuen Baugebiets, das durch Konversion des ehemaligen Bundeswehrstandorts entstanden ist.

  • BGF: 4.540 m²
  • NF: 1.136 m²
  • Wohnfläche: 2.800 m² / 29 WE
  • Fertigstellung: 2017
  • Bauherr: Privat

Auf einem ehemalig, durch einen Autohandel gewerblich genutztem Grundstück, sollte in einem durch Wohnnutzung geprägtem Umfeld, neuer Wohnungsbau entstehen. Durch die Tiefe des Grundstücks entstand ein Entwurf mit zwei Baukörpern. Das Gebäude an der Heinrich-Helbing-Str. nimmt die Geschossigkeit und Bauflucht der Nachbarschaft auf. Das zweite Gebäude im hinteren Teil des Grundstücks, nimmt die Fluchten der angrenzenden Hinterhofbebauungen der Nachbarschaft auf. Der grüne Innenhof verbindet beide Baukörper zu einem Ensemble.

  • BGF: 11.241 m²
  • Wohnfläche: 6.616 m²
  • Leistungsphasen: 2-8
  • Fertigstellung: 2014
  • Bauherr: Frank Heimbau Kiel GmbH
  • Bildnachweis: Aloys Kiefer

Unterhalb der Sternwartensiedlung werden am Rand des Düsternbrooker Gehölzes die Entwürfe von 3 Architekturbüros realisiert, die aus einem Wettbewerbsverfahren erfolgreich hervorgegangen sind. Das Ensemble besteht aus 7 klassisch modernen Stadtvillentypen mit jeweils mehreren Wohnungen, die auf einer gemeinsamen Tiefgarage gebaut werden. Die Volumen der Häuser und die Fassadenmaterialien Putz und Ziegel nehmen die vorhandenen Hausformen des Umfelds auf und vervollständigen die Bauflucht an der Straße.

  • Fertigstellung: 2012
  • Bauherr: Frank Seniorenanlagen GmbH

Nahe der Innenstadt in Bargteheide entstehen 100 geförderte und frei finanzierte barrierefreie Mietwohnungen in 7 Häusern, 18 barrierefreie Reihenhäuser und eine Pflegestation mit 34 Pflegeplätzen und eine Tiefgarage mit 50 Stellplätzen.
Die Häuser umrahmen einen gemeinsamen Hof mit Wegen, Wasser- und Gartenflächen, die für die Bewohner einen Aufenthalts- und Kommunikationsraum bieten.
Die Gebäude werden in konventioneller Massivbauweise als Niedrigenergiehäuser nach dem Standard KFW 40 gebaut.

  • Wohnfläche: 563 m²
  • Leistungsphasen: 846 m²
  • Fertigstellung: 2013
  • Bauherr: Privat

Unter dem Dach des 100jährigen Bauernhauses im Außenbereich von Ahrensbök entstehen durch den Umbau der Stallungen und Scheunenbereiche 3 großzügige, zeitgemäße Wohnungen. Das Erscheinungsbild des Hauses mit dem bäuerlichen Garten bleibt erhalten und wird durch moderne Architekturdetails ergänzt.

  • Leistungsphasen: 1-9
  • Fertigstellung: 2010
  • Bauherr: Frank Seniorenanlagen GmbH
  • Wettbewerb 2004: 1. Platz

Der ursprünglich geplante Umbau der vorhandenen Betriebs- und Lagergebäude eines längst aufgegebenen Mühlenbetriebs auf der Mühleninsel am Herrenteich musste aufgrund der schlechten Substanz verworfen werden.
Statt dessen nehmen die Neubauten Form, Material und Höhen der alten Gebäude auf und schaffen so eine Identität der Reinfelder Bürger mit dem gewohnten Stadtbild.
Die Gebäude zeichnen die Ufer der Mühlenau nach und bilden nach Innen einen geschützten Hof mit einer Brückenverbindung in die unmittelbar angrenzende Innenstadt.
Es entstanden 75 barrierefreie Miet- und Eigentumswohnungen mit Betreuungsangebot und eine Pflegestation, sowie ein kleines Museum mit Stücken aus dem alten Betrieb. Anstelle der Getreidemühle erzeugt nun eine modernes Mühlrad Strom aus der Kraft des angestauten Herrenteichs.

 

  • BGF: 8.130 m²
  • Leistungsphasen: 1-9
  • Fertigstellung: 2009
  • Bauherr: Diakoniestiftung Alt-Hamburg

Im Mittelpunkt des Entwurfs steht eine hundertjährige Blutbuche, die dem Innhof seinen unverwechselbaren Charakter und Foyer, Aufenthaltsbereichen, Speisesaal und Freisitzen Orientierung bietet.
Im Erdgeschoss führt eine offene Raumfolge im weiten Bogen vom Vorplatz an der Schubertstrasse über das mehrgeschossige Foyer zum Speisesaal und zu den vorgelagerten Terrassen. Die Gestaltung schafft eine enge Verbindung von Innenraum und Freiraum, bezieht die Gartengestaltung in das Erdgeschoss mit ein und macht den Wechsel der Jahreszeiten vom Foyer aus erlebbar.
Die Staffelung des Baukörpers, die Eckbetonung und die Materialwechsel von Putz- und Ziegelflächen binden das Haus für ca. 100 Bewohner in die städtebauliche Umgebung ein.

Realisierungswettbewerb 2005, 1.Preis

  • Wohnfläche: 580+566 m²
  • Leistungsphasen: 1-9
  • Fertigstellung: 2007
  • Bauherr: BIG Anlagen GmbH
  • Bildnachweis: Arne Biederbeck

Direkt an der Kiellinie, am städtischen Uferbereich der Kieler Förde, liegen diese beiden Neubauten in herausragender Lage. Durch die Hanglage der Grundstücke und die gestaffelte Anordnung der Terrassenhäuser und der Wohnungen öffnet sich der Blick auf die Kieler Förde mit vorbeiziehenden Fähren und Kreuzfahrern.

  • Wohnfläche: 2.600 m²
  • Leistungsphasen: 1-9
  • Fertigstellung: 2007
  • Bauherr: BIG Anlagen GmbH
  • Bildnachweis: Arne Biederbeck

Auf dem spitzen Eckgrundstück Gneisenaustraße / Gerhardstraße ist in der Nähe des Blücherplatzes dieser Neubau mit insgesamt 29 Eigentumswohnungen in attraktiver Lage entstanden. Der Entwurf ist geprägt durch das städtebauliche „Fenster“ zwischen den beiden Gebäudeteilen, es gewährt einen Einblick in den Innenhof und ermöglicht die optimale natürliche Belichtung.

  • Wohnfläche: 1.480 m²
  • Leistungsphasen: 1-9
  • Fertigstellung: 2005
  • Bauherr: BIG Anlagen GmbH
  • Bildnachweis: Arne Biederbeck

Das Gebäude umfasst 22 seniorengerechte Eigentumswohnungen, einen Gemeinschaftsbereich und ein Kontaktbüro des DRK. Die Lage ist mit der Nähe zur Kieler Altstadt und den vielfältigen Angeboten der Innenstadt besonders für ältere Menschen attraktiv. Durch die Hanglage hat man einen Ausblick auf den „Kleinen Kiel“, die Förde, Rathaus und Opernhaus.

  • Wohnfläche: 7.900 m²
  • Fertigstellung: 1999
  • Bauherr: Frank Heimbau Kiel, Kieler Wohnungsbaugesellschaft
  • Landespreis Schleswig-Holstein : 2001
  • Bildnachweis: W. Schäfer

Auf Grundlage des Ergebnisses eines Realisierungswettbewerbs sind auf der ehemaligen Brachfläche Mercatorwiese 3- und 4-geschossige Häuser mit Staffelgeschossen mit geförderten Miet- und Eigentumswohnungen entstanden. Der Innenbereich des Quartiers ist frei von KFZ, die in Tiefgaragen mit Zufahrten in den umgebenden Straßen untergebracht sind. Die Wohnungsgrößen in den mit hellen Putzflächen gestalteten Niedrigenergiehäuser reichen von kleinen Apartments bis zu Maisonettewohnungen für Familien mit Kindern.

  • Wohnfläche: 6.590 m²
  • Fertigstellung: 1997
  • Bauherr: Frank Heimbau Kiel GmbH (Studentenwohnen), BIG Anlagen GmbH (Seniorenwohnen)
  • Wettbewerb 1995: 1. Preis
  • Bildnachweis: W. Schäfer

Auf dem innerstädtischen Gelände der ehemaligen Holstenbrauerei ergab sich die Möglichkeit, ein Wohnquartier in attraktiver Wohnlage zu errichten. Der Entwurf für das neue Wohnquartier leitet sich aus den Besonderheiten der städtebaulichen Lage ab: Die hohe Randbebauung aus der Gründerzeit bildet einen massiven, schützenden Rahmen für die kleinteilige Neubebauung, die als aufgelockerte, lebendige Struktur in diesem Rahmen angeordnet ist. Die Baukörper bilden im nördlichen Bereich eine offene Zeilenstruktur mit differenzierten Raumfolgen. Diese privaten Freibereiche sind keine bloßen Abstandsflächen, sondern durch die Richtungswechsel entstehen individuelle Zonen, deren Breite auf die Geschossigkeit abgestimmt ist. In der Gesamtanlage mit 316 Wohneinheiten sind unterschiedliche Wohnformen miteinander verknüpft. Im Eingangsbereich ein Büro- und Geschäftshaus mit anschließendem Studentenwohnheim und Seniorenwohnanlage. Nördlich der Erschließung liegen 6 Blöcke mit geförderten und Eigentumswohnungen.